Liebe Leser,

bei der am 8. Oktober 2018 durchgeführten Auftaktveranstaltung zum Thema "Bündnis für Wohnen" und Folgeveranstaltung am 6. Dezember 2018 wurden die besonderen Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt sehr deutlich herausgestellt. Erörtert wurde somit auch der öffentliche Wohnungsbau.

Beim öffentlich geförderten Wohnungsbau ist u. a. die Höhe der Miete bei Erstbezug ausschlaggebend.

Wir wissen alle, dass der öffentlich geförderte Wohnungsbau ein wichtiges Thema ist. Derzeit behindert allerdings die "NRW-Wohnraumförderung 2019" das Bemühen, im Stadtgebiet Zülpich den öffentlich geförderten Wohnungsbau voranzutreiben.

Zülpich ist - wie aus der nachstehenden Tabelle ersichtlich - in der NRW-Wohnraumförderung 2019 in das Gebietsniveau Stufe M 2 eingestuft. Maßstab ist also bei der Einkommensgruppe A eine Miete von 5,35 €/ m2.

 Höhe der Miete (Bewilligungsmiete) bei Erstbezug in €/m2

 Kommune                        Gebietsniveaustufe  Einkommensgruppe A

Einkommensgruppe B

Blankenheim, Dahlem, Hellenthal

Bad Münstereifel,Kall, Mechernich

Nettersheim

Schleiden, Zülpich

Euskirchen 

Weilerswist

M 1                                

M 2

M 2

M 2

M 3

M 4

5,00                                   

5,35

5,35

5,35

5,70

6,20

5,90                                

6,25

6,25

6,25

6,40

7,00

 Quelle: Wohnraumförderungsbestimmungen 2019 NRW

Aufgrund dieser Mietpreisbindung und der stark gestiegenen Grundstücks- und Baukosten sind Mehrfamilienhäuser in Form von gefördertem Wohnungsbau nicht wirtschaftlich zu realisieren und zu betreiben.

Wir sollten uns daher derzeit keinen falschen Hoffnungen hingeben, denn allein aufgrund der Mietpreisbindung, dabei sind die Kriterien der NRW-Bank (unterschiedliche Förderhöhe in den Gebietsniveaustufen) noch unberücksichtigt, schreckt dies Investoren ab.

So ist es daher nicht verwunderlich, dass in den angrenzende Kommunen, vor allem Euskirchen und Weilerswist, mit den Mietstufen M 3 und M 4 bessere Voraussetzungen gegeben sind.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht käme daher geförderter Wohnungsbau für Investoren zurzeit nur in Frage, wenn das Bauland zu deutlich niedrigeren Preisen als marktüblich zur Verfügung gestellt wird.

Im Stadtgebiet Zülpich bleibt daher allenfalls die Möglichkeit, planungsrechtlich Flächen für Mehrgeschosswohnungsbau auszuweisen, damit die Investoren auf diese Flächen zurückgreifen können und entsprechenden Wohnraum schaffen.

Der Gesetzgeber sollte daher entsprechende Änderungen vornehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre CDU-Fraktion im Rat der Stadt Zülpich

       
     
       
© 2011 CDU-Zülpich · Impressum / Haftungsausschluss