Gestaltung öffentlicher Räume in der Innenstadt - es werden spannende Diskussionen erwartet!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Erstellung eines integrierten Handlungskonzeptes (InHK) ist generell die Voraussetzung für die Städtebauförderung. Hier gilt es genau hinzuschauen und vor allem auch hinzuhören, welchen Bedarf die Menschen vor Ort haben.

So fand am 13. August 2020 im Forum Zülpich die zweite Bürgerwerkstatt zur Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes (InHK) südöstlicher Stadtkern statt. Siehe hierzu auch die Informationen auf der Internetseite der Stadt Zülpich: www.zuelpich.de .

Zeitnaher Beginn des 2. BA "Schulcampus-Geländes

In wenigen Wochen dürfte mit dem 2. Bauabschnitt (2. BA) des neuen Schulcampus-Geländes in Zülpich begonnen werden.

Da dies ein öffentliches Bauvorhaben größeren Ausmaßes in Ihrer näheren Umgebung ist, möchten wir Sie über die Details informieren. Im zuständigen Fachausschuss wurde der 2. BA bereits vorgestellt.

Aus heutiger Sicht ist von einer Fertigstellung im Frühjahr 2021 auszugehen.

Bedarfsgerechte Neubaugebiete stabilisieren unsere Einwohnerzahlen

Liebe Leser,

seit Jahren besteht im Stadtgebiet Zülpich eine hohe Nachfrage nach Baulandflächen.
Die Grundstücksnachfrage in dem Baugebiet "Römergärten" zeigt uns, dass noch viele Zülpicher gerne bauen möchten. Selbst in den Orten ist das verfügbare Flächenangebot schnell ausgeschöpft.

 

Nachstehend unsere Argumente, weshalb in Zülpich zeitnah Wohnraum geschaffen werden muss! Nur so können wir den Rückgang der Einwohner im Stadtgebiet und eine Abwanderung in die umliegenden Kommunen vermeiden.

  • Ohne Neubürger ergibt sich eine deutlich rückläufige Bevölkerungsentwicklung. Trotz zahlreicher Neubaugebiete in den letzten drei Jahren nur 300 Einwohner hinzugewonnen
  • Die Infrastruktur wird durch Neubaugebiete nicht überlastet, sondern weiter ausgelastet
  • Neue Bürger stabilisieren die Kaufkraft in der Innenstadt und können die Zukunft unserer Vereine sichern
  • Dem Zuzug von Familien begegnen wir jetzt mit Investitionen in ein vielfältiges Bildungsangebot für unsere Kinder
  • Entlastung des innerstädtischen Verkehrs durch den Ausbau des Wirtschaftsweges von Nemmenich zum Industrie- und Gewerbegebiet zu einer öffentlichen Verkehrsstraße
  • Weitere Verkehrsentlastungen werden durch die angedachte Verlegung der Bushaltestellen im Frankengraben und durch die vorgesehene Abbiegespur zum Frankengraben erreicht
  • Unser Wohnraum-Konzept deckt einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren ab; ein Wohngebiet benötigt viele Jahre bis zum „Vollausbau“
  • Sowohl das Lärmschutz- als auch das Verkehrsgutachten sind elementare Bewertungsmodule für die CDU-Fraktion; sie sind jedoch durch die Corona-Situation derzeit nicht durchführbar, da Ergebnisse nicht verwertbar wären
  • Die Entwicklung der Baulandpreise ist eine Folge der Kostensteigerungen für den Flächenerwerb, insbesondere der stark gestiegenen Erschließungskosten und die Vorgabe für die ökologischen Ausgleichsflächen
  • Entgegen anderslautender Behauptungen gibt es keine verfügbaren Alternativen im Kernstadtbereich zu den Flächen zwischen der Bebauung Bonner Straße und dem Seepark
  • Eine - wie oftmals in Gesprächen – angeregte Änderung des Flächennutzungsplans (FNP) dauert im Schnitt 7 Jahre, dabei mit ungewissem Ausgang im Hinblick auf die kritische Beurteilung der Bezirksregierung Köln
  • Der Stadt Zülpich fehlt das Kapital zum Flächenankauf und für die Erschließung

Mit freundlichen Grüßen, bleiben Sie gesund!
Ihre CDU-Fraktion im Rat der Stadt Zülpich

CDU-Fraktion vor Ort in Ülpenich

Die CDU-Zülpich war mit dem Ratskandidaten Timm Fischer vor Ort in Ülpenich:

a) die Rheinstraße in Ülpenich wird wegen hoher Verkehrsbelastung für die nächste Verkehrsschau angemeldet, besondere Sorge bereitet der Begegnungs- und Schwerlastverkehr,  

b) die Verkehrsinsel aus Richtung Enzen soll in Höhe des Ortsschildes versetzt werden,

c) eine 30er-Zone wird für die Ringstraße beantragt!. 

Unsere Bilanz seit 2014 kann sich sehen lassen! Liebe Zülpicher,

 

Liebe Leser,

die Corona Pandemie hält uns immer noch in Atem. Unser Dank gilt allen Menschen, die auch in den vergangenen Wochen beruflich oder ehrenamtlich für uns da waren. Wir danken jedem Einzelnen, der mit seinem Verhalten zum bislang milden Verlauf der Pandemie beigetragen hat.
Trotzdem steht die Kommunalwahl vor der Tür.

Durch Covid-19 ist es schwierig, mit Ihnen als Wählerinnen und Wählern ins Gespräch zu kommen. Daher möchten wir Ihnen am Ende der Legislaturperiode 2014-2020 einen kurzen Rückblick auf unsere Arbeit geben.

Nach vielen Jahren befreiten wir uns ab 2017 aus eigener Kraft aus den Fesseln des Haushaltssicherungskonzeptes und erwirtschafteten seit dem einen ausgeglichenen Haushalt.
• Wir konnten Altschulden abbauen,
• die Gebühren stabilisieren bzw.
• im Bereich der Abfallentsorgung sogar senken,
• u.a. neue Fahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr anschaffen,
• eine Kinderfeuerwehr gründen.

Zülpich zum Wohle aller Bürger entwickelt!

Es handelt sich um Maßnahmen und Projekte in der Kernstadt, die wir Ihnen nachstehend darstellen. Hierüber haben wir intensiv diskutiert und in den Fachausschüssen sowie im Rat beraten. Oftmals wurden hierzu die Beschlüsse mit großer Mehrheit, wenn nicht sogar einstimmig gefasst.
In Bürgerversammlungen wurden sie der Öffentlichkeit vorgestellt; gleichzeitig erfolgte im Schulbereich eine Abstimmung mit den weiterführenden Schulen.

Wir sind überzeugt, dass die Entscheidungen für eine zukunftsweisende Entwicklung unserer Stadt sorgen werden.

Neue Baugebiete in der Kernstadt
• an der Steinfelder Straße,
• die Römergärten sind in der Realisierung,
• der Bachsteinweg ist in der Planung.

Gleichzeitig wurden drei neue Kitas, u. a. mit den "Burgmäusen" ein Naturkindergarten an der Landesburg und dem Kindergarten "Familienbande" eingerichtet.

Wir profitieren von Fördertöpfen des Landes NRW bei
der Neugestaltung der Römerallee,
• dem Kreisverkehr B 265 sowie
• dem Neubau des Sajus im Schulcampus,
• dem Bau einer Einfeld-Sporthalle,
• der energetischen Sanierung der Hauptschule und des Franken-Gymnasiums,
• der Umgestaltung des Schulcampus in drei Abschnitten,
• Spielplätzen u.a. Hertenicher Weg und Frankengraben,
• dem neuem Belag für den Kunstrasenplatz Blayer Straße,
• der Erweiterung der Chlodwigschule und
• einem neuen Schulgebäude im Bereich des Schulcampus–Geländes.

Die Verbindungsstraße von der L 162 ins Gewerbegebiet aus Richtung Nemmenich wird zu einer öffentlichen Straße ausgebaut,
• die Bördebahn wurde reaktiviert,
• eine zukunftsoriente Planung der Flächenverfügbarkeit für Gewerbe- und Industriebetriebe konnte optimiert werden,
• die Ansiedlung weiterer Gewerbebetriebe wurde fortgesetzt und somit die Schaffung neuer Arbeitsplätze ermöglicht.
• Die Nachfolgenutzung für das ehemalige Stadthallengelände wurde umgesetzt,
• der Seepark ist mit zusätzlichen Attraktionen wie Flying Fox ausgestattet worden,
• gegenüber dem Rathaus wurden Kurzzeitparkplätze eingerichtet.
• die Post verbleibt in der Innenstadt,
• die Sanierung der Stadtmauer im Bereich Wallgraben ist abgeschlossen,
• der Breitbandausbau wurde auch in der Kernstadt optimiert.
• Das aktuelle "integrierte Handlungskonzept zur Stärkung der Innenstadt" gibt uns viele Denkanstöße für die künftigen Entwicklungsmöglichkeiten der Kernstadt.

 

Nicht zuletzt: Die Pflege des Parkplatzes in der Martinstraße gegenüber dem Rathaus wird von der CDU seit Jahren gerne übernommen.

Liebe Zülpicher, unsere Information verschafft Ihnen einen kurzen Überblick über das, was "in Zülpich seit 2014 auf den Weg gebracht wurde".

Bleiben Sie gesund und bis bald!
Es grüßt Sie herzlich,

Ihr CDU-Kernstadt-Team

Ralf Engels, Dr. Gerd-Rüdiger Wasmuth, Silvia Wallraff, Leo Wolter

Aussetzung von Sondernutzungsgebühren infolge der Corona-Krise

Die CDU-Fraktion beantragte am 18. Mai die Aussetzung der Sondernutzungsgebühr im Bereich von Handel und Gastronomie sowie Markstandgebühren auf die Tagesordnung der Ratssit-zung am 04.06.2020 zu setzen.

Begründung:
Durch die Corona-Krise sind Handel, Gastronomie und Marktbeschicker von erheblichen Umsatzeinbußen betroffen. Um der Pandemie entgegen wirken zu können, treffen Sie notwendige Maßnahmen und befolgen erhebliche Auflagen.

Die CDU-Fraktion beantragt,
a) die Gebühren gemäß der Sondernutzungssatzung in diesem Jahr auszusetzen bzw. zu erstatten,
b) der Verwaltung einen Prüfaufrag zu erteilen, ob Vereinen für Hallen und Plätze ebenfalls in 2020 Gebührenfreiheit gewährt werden kann.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund!

 

Der Rat stimmte dem Antrag der CDU-Fraktion am 04. Juni in seiner Sitzung einstimmig zu.

Integriertes Handlungskonzept gibt Denkanstöße für die Innenstadtentwicklung!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
am 26. Mai 2020 hat im Forum Zülpich die Bürgerwerkstatt zur Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes (InHK) südöstlicher Stadtkern stattgefunden. Siehe hierzu auch die Informationen auf der Internetseite der Stadt Zülpich: www.zuelpich.de .

Unter dem Begriff integriertes Handlungskonzept verstehen die Fachleute ein gebietsbezogenes Planungs- und Steuerungsinstrument, um unter anderem Abgrenzungen eines Fördergebietes als Voraussetzung für die Städtebauförderung zu schaffen.

Stellungnahme der CDU-Fraktion zum Haushalt 2020 in Kurzform!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

bei der Einbringung des Haushaltsentwurfs 2020 Anfang März war das Thema Corona noch nicht so ausgeprägt, wie es zwischenzeitlich der Fall ist. Wir können nicht abschätzen, welche gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen sich in den nächsten Wochen und Monaten ergeben.

In vielen Chefetagen herrscht Katastrophenstimmung. Auch bei uns bangt manches kleinere und mittlere Unternehmen um seine Existenz und die dahinter stehenden Familien um ihre Zukunft.

So sollten wir gerade in dieser Situation alles überdenken, ohne das Ziel "Zülpich weiterhin zukunftsfähig zu entwickeln" aus den Augen zu verlieren.

Bleiben Sie gesund!

Lieber Bürgerinnen und Bürger, liebe Leser,

die Kommune und damit die kommunale Daseinsvorsorge bewährt sich in dieser Corona-Krise mal wieder wie schon so oft.

Die Kommune ist der Stabilitätsanker, auf die sich unsere Zülpicher Bürgerinnen und Bürger verlassen können. Dies wurde beim Bombenfund und der erfolgreichen Bombenentschärfung auf dem Gelände der Marienborn gGmbH in Hoven erneut mehr als deutlich bewiesen.

Der Bürgermeister unserer Stadt, sein Kämmerer und Beigeordneter, der Verwaltungsvorstand sowie alle VerwaltungsmitarbeiterInnen der Stadt Zülpich leisten einen Dienst, der nicht mehr zu überbieten ist. Ihnen hierfür ein herzliches Dankeschön!

Aber nicht nur unsere Verwaltung, sondern unter anderem unsere freiwillige Feuerwehr der Stadt Zülpich, die Polizei, der Rettungs- und Sanitätsdienst, das Personal in den Krankenhäusern und Pflegebereichen, alle Hilfsdienste etc. sowie viele Ehrenamtliche in den sozialen Bereichen praktizieren "Nächstenliebe", ein Zentralbegriff des Christentums.

Ihnen allen ein "Vergelts Gott"!

Eine sinnvolle Investition für unsere Kinder und Jugendlichen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Spatenstich für die Umgestaltung des Schulcampus Zülpich ist bereits erfolgt. Nachstehende Info verschafft Ihnen einen grober Überblick über die zeitlichen Abläufe der einzelnen Bauabschnitte.

Der 1. Bauabschnitt umfasst in der 1. Phase Schulhöfe/Eingangsbereiche von Gymnasium und Hauptschule, Richtung Keltenweg. Mit der 2. Phase Bereich Eingang Hauptschule und Zwischenraum Hauptschule/Gymnasium in Richtung Forum beginnt man in den Osterferien.
Folgende Arbeiten stehen an:
• u.a. Rückbau der Flächen
• Tiefbauarbeiten für neue Flächen, Kanalsanierung
• Neuanlegung der Pflasterflächen, Sitzsteine, Pflanzflächen, Rasenflächen
• Aufbau Spielgerät Gymnasium, Kabelverlegung, Beleuchtung
• div. Aufbauten; Fahrradbügel, Mülleimer, Schilder Geländer, Poller, etc.
Ziel ist es, den 1. Bauabschnitt bis zum Sommer 2020 fertig zu stellen.

Kreisumlage ist für die Kommunen nicht mehr kalkulierbar

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wie in jedem Jahr, stellen unsere Haushaltsberatungen eine besondere Herausforderung dar. Nach wie vor ist der Stadtsäckel nicht üppig gefüllt, so dass der Kämmerer der Stadt Zülpich mit jedem Cent rechnen muss.
Städtische Ausgaben für Pflichtaufgaben steigen fast in allen Bereichen stärker als die Einnahmenseite. Hinzu kommt das alljährliche Thema, der kommunale Anteil bzw. die Höhe der Kreisumlage für die Stadt Zülpich.

Hierzu einige Fakten:
• Schon seit Jahren bleibt die Haushaltssituation der Stadt Zülpich angespannt,
• die Kommunalpolitik hat sich selbst eine Ausgabendisziplin verordnet,
• das vorhandene städtische Personal reicht nicht mehr aus, um alle kommunalen Pflichtaufgaben zur Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger zu erfüllen,
• nur das Notwendigste an Maßnahmen kann erledigt werden,
• eine Fülle von baulichen Maßnahmen - vor allem im Schulbereich - sind dringend zu erledigen,
• die bereits jetzt schon hohen Hebesätze bei den Grundsteuern dürfen nicht mehr steigen,
• bei der Belastbarkeit der Bürgerinnen und Bürger ist die Schmerzgrenze erreicht, wenn nicht sogar schon überschritten,
• die Stadt Zülpich zahlt die höchste ÖPNV-Umlage (822.000 €) im Kreis Euskirchen,
• Die Kreisumlage (Allgemeine Kreisumlage, Jugendamtsumlage, ÖPNV-Umlage und Förderschulumlage) steigt insgesamt um 1,557 Mio. € gegenüber 2019, es sind rund 77 € pro Zülpicher Einwohner.

Wahlprogramm 2020 - 2025

kandidaten

Ulf Hürtgen - Ihr Bürgermeister

ju

ju

Detlef Seif Link

KlausVoussemFacebook

Sabine Verheyen

Mitglied werden